Freiwilligenarbeit

Tropische Praxiserfahrung auf der Farm Bosque de Paz

Bosque de Paz ist ein empfehlenswerter Ort, um die atemberaubende Biodiversität von Ecuador kennenzulernen und die vielen tropischen Früchte, die hier auf der Grundstück wachsen, zu entdecken. Hier wird nachhaltiges und ökologisches “forest-farming” in die Praxis umgesetzt, basierend auf den Prinzipien und Methoden der Ökologischen Renaturierung, Waldbewirtschaftung (Agroforestry) sowie der Permakultur. Bosque de Paz bietet ihnen die Möglichkeit, als Voluntär an diesen Tätigkeiten teilzuhaben.  

Für preisbewusste Rucksackreisende und Studenten hat sich Freiwilligenarbeit zu einer populären Art entwickelt, um einen tieferen Einblick in das Land zu erhalten, Erfahrungen zu sammeln und (warum auch nicht!) das befriedigende Gefühl zu erhalten, etwas Nützliches während des Aufenthaltes zu tun.  

Viele Organisationen in Ecuador bieten Stellen für sogenannte Voluntärsarbeit an. Jedoch können nur wenige, wenn überhaupt welche, eine kostenfreie Unterkunft und Verpflegung anbieten. Viele müssen eine Gebühr erheben. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der Hauptgrund ist, dass die ökonomischen Umstände in den meisten lateinamerikanischen Ländern es ihnen einfach nicht erlauben dieses kostenlos anzubieten.
Weiterhin unterscheiden sich die Lebens- und Arbeitssituation in Lateinamerika stark von den Alltagserfahrungen der Besucher aus Europa und Amerika, sodass der Besitzer/Koordinator viel Zeit für die Einarbeitung und Erklärungen aufwenden muss. Das sind einige Gründe, die es notwendig machen, eine Gebühr für die Ver- und Umsorgung des Freiwilligen zu erheben. Wir bevorzugen deshalb auch das Wort Praktikant anstelle von Voluntär.


Sie sind herzlich dazu eingeladen, etwas über die Farmarbeit auf einer tropischen Fruchtfarm zu lernen - eine Art Ausbildung/Praktikum in ländlicher Lebensweise. Sie werden dabei etwas über die Menschen und ihr Land erfahren, sowie über die Schwierigkeiten, mit welchen kleine Landwirte in Ecuador konfrontiert sind. Ebenso werden sie praktische Tätigkeiten erlernen wie das Pflanzen von Bäumen, das Veredeln von Obstbäumen, den Umgang mit der Machete, das Ernten von Bambus, Bananen und Ananas, Bearbeitung von Bambus sowie weitere handwerkliche Tätigkeiten. Zurzeit konzentrieren sich die Eigentümer von Bosque de Paz auf die Einrichtung eines botanischen Gartens. Dies erfordert viel körperliche als auch organisatorische Tätigkeiten. Zum Beispiel müssen Wege auf dem Grundstück neu angelegt und auch gepflegt werden. Möglicherweise werden sie auch in das Führen von Touristen eingebunden. 
Sie bezahlen einen Beitrag von $ US 235 für 4 Wochen oder $ US 18 pro Tag, wenn sie für einen kürzeren Zeitraum bleiben wollen. Wir bieten Ihnen Unterkunft(in einem Schlafsaal), 3 Mahlzeiten pro Tag und viele tropische Früchte und Fruchtsäfte. Ortskundige Landwirte können Sie während Ihres Aufenthaltes auch zu ihren Grundstücken oder in die Berge führen, zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes.

Warum sollte man sich für Bosque de Paz entscheiden?


Als erstes ist das angenehme Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 22 °C auf 1000 m ü. NN zu erwähnen, d.h. es gibt weder die kalten Winde der Sierra noch die erdrückende Hitze wie an der Küste. Und es gibt keine Malaria auf dieser Höhe.
Bosque de Paz das ist Landwirtschaft im kleinen Maßstab und ein Familienbetrieb. Es ist keines von diesen gigantischen Projekten wie Jatun Sacha, wo man sich die Frage stellt, für wen man eigentlich arbeitet und wem es nützt. Sie arbeiten direkt mit Piet und Olda oder auch mit einigen Arbeitern zusammen. Dadurch erhalten Sie Informationen aus erster Hand über das Warum und Weshalb des ländlichen Alltags. Die Wirklichkeit des ländlichen Lebens in Ecuador ist völlig verschieden vom Alltag in den Städten, aus denen wohl die meisten kommen werden. Themen wie "das Abrennen der Agrarflächen" , oder "die Migration der ecuadorianischen Landwirte in die USA oder nach Spanien" werden natürlich gerne während ihres Aufenthaltes in Bosque de Paz besprochen. 

Bosque de Paz - das ist Lernen durch Erleben . In weniger als 15 Jahren konnte Piet aufzeigen, dass eine gesunde Mischung aus Land- und Forstwirtschaft möglich ist. Das angewandte Prinzip des "Forest Farming" ist ein Langzeitprozess, welcher viel Energie und Ressourcen benötigt. Deshalb wird ihre Mitarbeit herzlich begrüßt! Ihre Zeit auf der Farm wird eine wundervolle und unvergessliche Erfahrung sein.

Ein typischer Arbeitstag...
...Beginnt mit dem Frühstück zwischen 6:30 und 7:00 Uhr und der Besprechung der geplanten Tätigkeiten. Zwischen 7:00und 12:00 Uhr wird dann gearbeitet, natürlich mit einer oder mehrer Pausen zum erfrischen mit Früchten und Säften. Die Art der Aktivitäten hängt von der Jahreszeit ab. In der Trockenzeit verwenden wir die meiste Zeit um Bewässerungsgräben auszuheben und zu pflegen, Samen in Tüten zu pflanzen und die Baumschule zu Bewässern. In der Regenzeit wiederum beschneiden wir die Bäume, halten das Unkraut kurz, pflanzen Bäume und Bambus, ernten Früchte etc.
Manche Arbeiten wie Kompostieren und die Bäume mit frischem Humus versorgen stehen das ganze Jahr über an.


Die Hauptmahlzeit gibt es um die Mittagsstunden, gefolgt von einer „Siesta“, um der größten Hitze zu entgehen. Diejenigen, die meinen, dass sie in den Morgenstunden bereits hart genug gearbeitet haben, können am Nachmittag intellektuelle Arbeit verrichten, Schilder malen, Setzlinge umpflanzen oder ähnliches. Normalerweise arbeiten wir am Nachmittag nicht länger als 1,5std.

Der Wochenplan reicht von Montag morgens bis Samstag Mittag. Aber es ist natürlich möglich ,dass sich die Freiwilligen Freitag Mittag für eine langes Wochenende auf Reise begeben.

Am Anfang ihres Aufenthaltes werden Sie über das Gelände geführt und erhalten Erläuterungen zu Waldbewirtschaftung, Permakultur und Aufforstungsarbeit.

Arbeiten im Bosque de Paz als Praktikant ist das ganze Jahr über möglich. Eine Anmeldung mit der voraussichtlichen Ankunft einige Monate im Voraus ist aber erwünscht. Die Anreise, das Visa und eine Krankenversicherung sind vom Praktikanten selbst zu organisieren. Natürlich unterstützen wir sie gerne mit eventuell benötigten Dokumenten.
Weiterhin wird empfohlen, dass sie folgende Dinge mitbringen: Schlafsack, Trinkflasche, Garten- oder Arbeitshandschuhe, Gummistiefel, Kopfbedeckung, Moskitonetz sowie Second-Hand oder Arbeitskleidung.
(Wichtige Anmerkung: Wir bitten unsere Besucher ausdrücklich darum keine Plastikflaschen oder Trinkdosen mitzubringen)
Die Dorfbewohner und Mitarbeiter von Bosque de Paz freuen sich übrigens sehr über mitgebrachte Second Hand Kleidung 

   


Bitte setzen sie sich frühzeitig mit uns in Verbindung um Ihren Aufenthalt zu bestätigen, rufen Sie an unter 00593 6 2648692 oder benutzen Sie das Kontaktformular auf dieser Website (Email). Bitte bedenken sie, dass wir im Dorf keinen Internetanschluss zur Verfügung haben und einmal in der Woche zu der nächstgelegenen Stadt Ibarra fahren, um ihre Emails zu beantworten. Bitte seien sie daher geduldsam.
Eine Karte und Wegbeschreibung zu Bosque de Paz finden sie auf der Website.