Über uns Print E-mail

Wünschen Sie Bildbeschreibung aufzurufen, bewegen Sie den Mauszeiger auf das Bild.
Piet, Olda und Maykin
Bosque de Paz ist ein Familienprojekt, das 1995 mit dem Kauf eines stark gerodeten und ausgelaugten Stück Lands zu den Füßen der westlichen Anden in Ecuador begann.  

Die Besitzer Piet Sabbe (Belgier) und Olda Peralta (Ecuadorianerin) verwandelten einen kahlen Berghang in ein tropisches Paradies. 2004 öffneten sie ihr Haus für Touristen und Freiwillige mit einem einfachen Bed & Breakfast. Dieses bietet den Besuchern den Komfort von geräumigen Zimmern (Terasse und private Badezimmer) und einem ausgiebigen Frühstück sowie einem kleinen Swimmingpool. Olda ist eine exzellente Köchin und serviert ausgezeichnete Mahlzeiten, zubereitet aus lokalen exotischen Zutaten, von denen viele auf der Farm zu finden sind, wie : Bananen , Maniok, Kokosnuss, Mais sowie eine große Anzahl weiterer Früchte wie Ananas, Orangen, Mandarinen, Limonen, Arazá und Guayaba.

 

Piet und Olda identifizieren sich mit der weltweiten Bewegung, aus unserem Planeten einen angenehmeren Ort zum Leben zu machen. Bosque de Paz wurde deshalb nach den Prinzipien der ökologischen Wiederherstellung, Permakultur und Agroforestry ( Waldbewirtschaftung) gestaltet.

Während eines Rundgangs durch den botanischen Garten erhalten die Gäste eine guten Einblick in die vielfältigen Aspekte der ökologischen Landwirtschaft und ebenso wird dazu eingeladen bei den Arbeiten auf der Finca mitzuhelfen: Bäume und Bambus pflanzen, Früchte ernten, ökologische Abfallbeseitigung oder Bewässerungskanäle ausheben, sind nur einige der zahlreichen Tätigkeiten.

Diejenigen, die sich für Riesenbambus interessieren, werden sich am Bambusarium in der Nähe des Flusses Guallupe erfreuen können. Seit 1997 wird in Bosque de Paz eine besondere Landwirtschaftstechnik aus Asien gegen Bodenerosion angewendet: Vetivergras (Linkseite auf spanisch)

Von Bosque de Paz werden Wanderungen in die umliegenden Berge organisiert. Ebenso können Ausflüge in den nördlichen Teil des Landes arrangiert werden: zu den Mangrovenwälder an der Küste bis zu dem Páramo-Hochland mit seinem seltenen Frailejonespflanzen sowie dem nahen Nebelwald.    

Piet bietet ökologisch Interessierten - insbesondere Studenten - an ,ein Praktikum auf der Farm zu absolvieren. Das ist tropische Praxiserfahrung oder einfach gesagt: Freiwilligenarbeit.

Bosque de Paz hat starke Bindung zu einer örtlichen Farmergruppe, in der Piet eine führende Rolle inne hat. Ebenso zur Dorfschule, die die Kinder der Familie, Naomi und Maykin, besuchen. Einige Projekte, u.a. die Ausarbeitung eines Planes zur Einrichtung dreier Wasserschutzgebiete in den Bergen und ein Programm zur Umweltbildung in der Schule, wurden in Angriff genommen.

Naomi und Maykin klettern im Bambus